Systemdateien editieren mit sudoedit

Praktisch jeder Entwickler und jeder Administrator hat seine eigene Editor-Konfiguration. Ob Farbschema, Plugins, eigene Kürzel oder Optionen - kaum ein Werkzeug wird so intensiv den eigenen Vorstellungen, Wünschen und Vorlieben angepasst wie ein Editor.

Muss jedoch eine Datei editiert werden, die nicht dem Benutzer “gehört” (z.B. Konfigurationsdateien eines Webservers), funktioniert der “eigene” Editor nicht mehr.

So öffnet sich beim Aufruf via sudo vim /etc/nginx/nginx.conf zwar der Editor vim, aber die schöne eigene Konfiguration wird nicht geladen, da ja der Editor unter einem anderen Benutzer gestartet wird.

Abhilfe schafft hier das auf modernen Systemen installierte sudoedit. Dieses Helferlein öffnet den präferierten Editor des Benutzers (setzen mit Umgebungsvariable EDITOR) unter dessen Kontext.

So kann mit sudoedit /etc/nginx/nginx.conf, wie zuvor mit sudo, die Konfigurationsdatei des Webservers editiert werden - und das mit den Editor-Einstellungen des Benutzers.